WIR FÜRCHTEN DAS ENDE DER MUSIK

Sonntag, 25. Februar 2018, 17:00 Uhr, Palass Zofingen

WIR FÜRCHTEN DAS ENDE DER MUSIK, Sonntag, 25. Februar 2018, 17:00 Uhr, PAlass Zofingen

Ensemble Nuance und Jürg Halter
 

Unter dem Titel „Wir fürchten das Ende der Musik“ kommt es zu einem neuen, spannenden, spartenübergreifenden Projekt: 

Die Dichtung des bekannten Schriftstellers und Sprechperformers Jürg Halter tritt in einen poetisch-musikalischen Dialog mit dem jungen, hochkarätig besetzten Ensemble Nuance. 

Dieses interpretiert Werke von Sergej Rachmaninov (Trio „Elegiaque“), Dieter Ammann („Cute“ für Klarinette und Flöte), Igor Stravinsky („Divertimento“), Jannik Giger („Verstimmung“ für Klavierquintett) und Bohuslav Martinu (Flötentrio), während Halter für eigensinnige, lyrische Einwürfe, die alle im weitesten Sinne die Musik und deren belebende Wirkung zum Thema haben, sorgt.

Mitwirkende:

Jürg Halter (voc, poetry)
Malwina Sosnowki (Violine, Bratsche)
Nils Kohler (Klarinette, Bassklarinette)
Karolina Öhman (Violoncello)
Kiril Zwegintsow (Klavier)
Paolo Vignaroli (Querflöte, Piccolo)
 
 
  

Malwina Sosnowski, Violonistin
Ernsthaft, gewitzt, grenzenlos neugierig – das ist die Geigerin Malwina Sosnowski. Begegnungen mit Hillary Hahn, Andras Schiff, Ana Chumachenco, ihr Studium am Curtis Institute of Music und allen voran Benjamin Schmid geben ihr wichtige Impulse - welche sie gleichermassen im klassischen wie im ausgefallenen Repertoire umsetzt. Sie konzertiert im In- und Ausland an bedeutenden Festivals, im Rundfunk und Fernsehen als Solistin und Kammermusikerin, mit dem Sinfonieorchester Basel, dem Deutschen Kammerorchester Berlin, am Podiumfestival Esslingen, in der Série Jeunes in Gstaad, Der Festival Academy von Verbier und IMS Prussia Cove. Sie ist Gewinnerin des Schweizer Jugend- und Musikwettbewerbs mit Auszeichnung, des Internationalen Andrea Postacchini Violinwettbewerbs, Preisträgerin des Tibor Varga Wettbewerbs und erhielt mitunter Stipendien des Migros Kulturprozent und der Fritz Gerber Stiftung. Malwina spielt auf einer Lorenzo Storioni von 1979, dank der freundlichen Unterstützung der Sturzenegger Stiftung. www.malwinasosnowski.com 
 

Nils Kohler, Klarinettist
Nils Kohlers rege Konzerttätigkeit führt ihn zum Lucerne Festival, Warschauer Herbst, Davos Festival »young artists in concert«, IMPULS Festival Graz, den Donaueschinger Musiktagen und zum Festival Acht Brücken - Musik für Köln. Er absolviert die Orchesterakademie der Philharmonia Zürich (Orchester der Oper Zürich); Seine Arbeit führt ihn mit Komponisten wie Beat Furrer, Pierre Boulez, Isabel Mundry oder Balz Trümpy zusammen. Er ist Bassklarinettist des Berner Sinfonieorchesters und Festivalleiter der Kapellenkonzerte Biglen. www.nilskohler.com 

Er ist zweifacher Preisträger der Kiefer Hablitzel Stiftung, Preisträger der Friedl Wald Stiftung, der Schenk Stiftung, Gewinner des Förderpreises der Basler Orchestergesellschaft sowie Stipendiat der Kunststiftung Nordrhein-Westfalen.
 

Karolina Oehmann, Violoncello
Die in Basel wohnhafte schwedische Cellistin Karolina Öhman tritt international als   Interpretin zeitgenössischer Musik auf und bringt mehrere Werke zur Uraufführung. Sie ist Mitglied bei zahlreichen Ensembles für Neue Musik: Mondrian Ensemble, UmeDuo, neuverBand, Trio SÆITENWIND, SCENATET und Curious Chamber Players. Sie war Stipendienpreisträger der Darmstädter Ferienkurse 2010 und gewann mehrere Preise wie den 1. Preis beim Concours Nicati 2013, den Förderpreis beim Domnick Cellowettbewerb für Neue Musik Stuttgart 2009 sowie den 1. Preis beim ZHdK-Wettbewerb für zeitgenössische Musik 2010. Daneben erhielt sie verschiedene Stipendien, u.a. von der Pierino Ambrosoli Foundation Zürich und der Ernst Göhner Stiftung und wurde 2010 in die Konzertvermittlung des Migros-Kulturprozents aufgenommen. www.karolinaohman.com
 

Kirill Zwegintsow, Pianist
Kirill Zwegintsow wurde 1983 in Askanija Nowa in der Ukraine geboren. Ab 2005 studierte er in der Konzertklasse von Prof. Tomasz Herbut an der Hochschule der Künste in Bern, welche er 2008 mit Auszeichnung abschloss. Im Sommer 2011 hat er seine Ausbildung mit dem Diplom «Master of Arts in Specialized Music Performance» mit Auszeichnung abgeschlossen. Von 2011 bis 2013 studierte er die zeitgenössische Musik an der Musikakademie in Basel. Er gibt zahlreiche Solorezitals, Konzerte mit Orchester, Kammermusikabende, Liederabende in der Schweiz, Ukraine, Polen, Italien, Kanada, Argentinien, Brasilien; er trat an Festivals «Murten Classics», «Menuhin Festival Gstaad», «Les Sommets du Classique», «Musikfestival Bern», «Davos Festival» auf. 2012 erschien seine Liveaufnahme von 24 Präludien und Fugen von D. Schostakowitsch beim Verlag Müller und Schade. Er wirkte als Assistent in der Klavierklasse von Konstantin Lifschitz an der Hochschule für Musik in Luzern. Im Juni 2015 spielte er das zweite Konzert von Beethoven im Berner Kultur-Casino unter Mario Venzago. Er arbeitet derzeit zudem als Korrepetitor für die zeitgenössische Musik bei der Musikakademie Basel und der Hochschule der Künste Bern.
 

Paolo Vignaroli, Flötist
Der Flötist Paolo Vignaroli, Gewinner des Nicati Wettbewerbs 2009, tritt an den bekanntesten Festivals für Neue Musik auf. Er arbeitete mit Komponisten wie Philippe Hurel, Kaija Saarhiao, Michael Levinas, Jean-Luc Hervé, Oscar Bianchi, Michael Pelzel zusammen und ist auf Porträt-Cds von Denis Schuler (Neos) und Oscar Bianchi (Musiques Suisse) zu hören. Er wohnt und lebt in Paris. www.paolovignaroli.com
 

Jürg Halter 
1980 in Bern erschienen, wo er meistens lebt. Halter ist Schriftsteller, Musiker und Performancekünstler. Er gehört zu den bekanntesten Schweizer Autoren seiner Generation und zu den Pionieren der neuen deutschen Spoken-Word-Bewegung. Studium der Bildenden Künste an der Hochschule der Künste Bern (HKB).

Publikationen: 2005 erschien das Debüt von Jürg Halter, der Gedichtband «Ich habe die Welt berührt» (Ammann Verlag), 2007 das Spoken-Word-Hörbuch «Aber heute ist der Tag, an dem ich mehr als sprechen will» (Verlag der Gesunde Menschenversand), 2008 der Gedichtband «Nichts, das mich hält» (Ammann Verlag). 2012 erschien „Sprechendes Wasser“ (Secession Verlag für Literatur), ein Kettengedicht, das Halter zusammen mit dem japanischen Dichter Shuntaro Tanikawa geschrieben hat. 2014 der Gedichtband „Wir fürchten das Ende der Musik“ (Wallstein Verlag) und das Text-Bilder-Buch (zusammen mit den Künstlerzwillingen Huber.Huber) „Hoffentlich verliebe ich mich nicht in dich“ (Edition Patrick Frey) erschienen. 2016 kam „Das 48-Stunden-Gedicht“ (Wallstein Verlag) von Jürg Halter und Shuntaro Tanikawa. 2016 feierte das erste Theaterstück von Halter, „Mondkreisläufer“, am Konzert Theater Bern unter der Regie von Cihan Inan erfolgreich Premiere. Danach wurde es an die „Autorentheatertage 2017“ ins Deutsche Theater Berlin eingeladen. Im Herbst ist die Geschichte vom „Mondkreisläufer“, umgearbeitet in einen Prosatext, als Buch erschienen. Veröffentlichungen in Anthologien (dtv, Yedermann Verlag, Piper, Echtzeit, Gulliver, Aufbau Verlag, Satyr Verlag u.a.) Zeitschriften, Kunstkatalogen und Zeitungen (NZZ, ZEIT Magazin, Das Magazin, SonntagsZeitung, NZZ am Sonntag, Blick, Tages-Anzeiger, Der Bund u.a). Einzelne Gedichte von Jürg Halter wurden u.a. ins Englische, Japanische, Holländische, Französische, Italienische, Polnische, Tschechische, Russische (auf Russisch erschien ein Auswahlband bei Gulliver, Moskau, 2014, auf Italienisch 2015 ein Auswahlband bei Kolibris bei Rom) übersetzt.
Mehrere Auszeichnungen und Aufenthaltsstipendien (u.a. LCB-Stipendium in Berlin, Buchpreis Stadt Bern, Landis & Gyr London-Stipendium, Buchpreis Kanton Bern, Songbird Musikpreis, American National Hip Hop Slam Champion, Pro Helvetia Werkbeitrag, Shortlist für den Bachmannpreis 2015, „Wir fürchten das Ende der Musik“ wurde von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung zu den besten Gedichtbänden 2015 gekürt u.a.).
Ehrenamtlicher Beirat der Hochschule der Künste Bern. 

Auftritte: Zahlreiche Auftritte an internationalen Literaturfestivals in Europa, Russland, den U.S.A., Japan und Afrika. Eigene Theater-Performance-Reihen u.a. im Theater Neumarkt in Zürich („Wir bauen uns die Welt, wie sie uns gefällt“, 2010 / 2011), im Casinotheater in Winterthur und im Südpol Luzern („Die unglaublichste Talkshow der Welt“ 2009 / 2010 / 2013) und im „Karl der Grosse“ in Zürich die Reihe „Jürg Halters Sprechviertelstunde“ (2016 / 2017). Seit Herbst 2015 läuft am „Konzert Theater Bern“ die Halters neue Anti-Talkshow-Reihe „Die Gegenaufklärung“.

Musik: Unter dem Namen Kutti MC war Halter zudem als Mundart-Rapper und Sprechsänger bekannt (kuttimc.ch) und hat zwischen 2005 und 2015 fünf Alben veröffentlicht und war einer der prägenden und umstrittensten Figuren der Schweizer Musikszene jener Jahre. Mit Ausstrahlung über die Landesgrenzen hinaus. Anfang 2015 verkündete Halter das Ende von Kutti MC. Daneben auch als Dichter und Performer zahlreiche Auftritte mit unterschiedlichen Musikern in ganze Europa.

Zusammenarbeit mit anderen Künstlern: Jürg Halter hat mit Künstlern wie Stephan Eicher, Sophie Hunger, Marc Smith, Bettina Oberli, Endo Anaconda (Stiller Has), Johannes Gachnang, Cihan Inan, Julian Sartorius, Schule der Unruhe, Tobias Jundt (Bonaparte), Baschi, Matthias Günter, Polo Hofer, Robin Adams, Ester Vonplon, Round Table Knights, Fiva MC, Dieter Meier (Yello), Huber.Huber, Malwina Sosnowski, Silvia Bächli, Fettes Brot, zusammengearbeitet. 
 


25. Februar 2018, Palass, Pfistergasse 54, Zofingen

Türöffnung: 16.15 Uhr
Konzertbeginn: 17:00 Uhr

Konzert, inkl. Landjäger und Getränke
Preise: CHF 40.00

Vorverkauf: kulturraum(at)hirzenberg(dot)ch oder 078 885 07 34

Veröffentlicht: Samstag, 03. Februar 2018, 13:16 Uhr | Alter: 82 Tage