Jahresprogramm 2015

Langeweile wird auch in der kommenden Saison garantiert nicht aufkommen – zu farbig, zu international, zu unterschiedlich sind die Ensembles, Künstler und die Musik, welche sie mitbringen!

Jahresprogramm 2015 Kulturraum Hirzenberg Zofingen

Passend zur beschaulichen Winterzeit gastiert am 9. Januar mit den Basler Madrigalisten ein schweizerisches Vokalensemble erster Güte in der Zofinger Stadtkirche. Die Sängerinnen und Sänger verbinden feierliche Musik aus dem 16. Jahrhundert mit zeitgenössischen Klängen zu einem eindrücklichen Klangbogen (wobei auch der Kirchenraum eine Rolle spielt). Das Konzert wird ermöglicht durch eine erneute Kooperation mit Musik & Theater.

Richtig urchig wird es, wenn am 16. Januar der junge Innerschweizer Akkordeonist Fränggi Gehrig seine "Carte blanche" ausspielt. Die Mitspieler gehören allesamt zur Crème der neuen Volksmusikszene, so unter anderem der vom Fernsehen ("SRF bi de Lüt") bestens bekannte Klarinettenvirtuose Dani Häusler. Eine äusserst beschwingte Fortsetzung der GV ist garantiert!

Den Frühling zum Glühen bringen am 22. März drei Künstlerinnen aus dem Norden Deutschlands. Das in Hamburg ansässige, mit Preisen bedachte Boulanger Trio spielt Schumann und Beethoven mit "leidenschaftlichem Impuls", wie es DIE WELT formulierte. In einem lockeren Gespräch mit dem künstlerischen Leiter Dieter Ammann, wird auch dessen Klaviertrio "Après le silence" auf unterhaltsame Art beleuchtet. Ein hochkarätiger Musikgenuss mit Entertainment-Faktor! Dieses Konzert findet bei unseren Mitgliedern Brigitte und Carlo Fahrländer auf der idyllischen Hochwacht im Mühlethal statt.

Wie die Zeit doch vergeht: 1985 gründeten sechs junge, innovative und neugierige Instrumentalisten das ensemble für neue musik zürich. Innovativ und neugierig sind sie noch immer, wie die vielfältigen Aktivitäten zum 30-Jahrejubiläum eindrücklich beweisen. Ganz besonders freut uns, dass die Musiker mit der Uraufführung des Ensemble-Buchs von Rudolf Kelterborn einen der bedeutendsten Schweizer Komponisten ehren. Kelterborn (1931) hat das Musikleben unseres Landes während Jahrzehnten wesentlich mitgeprägt, nicht nur als Komponist, Dirigent und Direktor der Musikakademie Basel, sondern auch als Chefredaktor der Schweizerischen Musikzeitung und vor allem als Leiter der Hauptabteilung Musik vom Schweizer Radio DRS. Am 16. April werden wir diesem "Elder Statesman" der E-Musik die ihm gebührende Referenz erweisen!

Familienfeste können in reinster Harmonie verlaufen oder aber auch im Eklat münden, wie der Film von Jodie Foster mit dem Titel "Familienfeste und andere Schwierigkeiten" bezeugt. Die einzige Schwierigkeit, die es im Hinblick auf ein begeisterndes Festival 2015 zu überwinden galt, bestand darin, die drei "Wunschfamilien" termingerecht nach Zofingen zu holen. So viel sei verraten: Es hat geklappt – das Fest kann vom 13. - 15. August steigen! Da der Hirzenberg als Veranstaltungsort nicht mehr zur Verfügung steht, ist der Stadtsaal neu Schauplatz des Geschehens. Wobei bei schönem Wetter auch die Umgebung auf stilvolle Art miteinbezogen wird. Lassen Sie sich überraschen!

MENAGE A TROIS: Im Eröffnungskonzert präsentiert sich die Geigerin Franziska Hoelscher im Zusammenspiel mit ihrem Bruder Florian am Klavier. Die "Menage" wird vervollständigt durch einen berühmten Wahlverwandten: Wenzel Fuchs, seines Zeichens Solo-Klarinettist der Berliner Philharmoniker. Wahrlich ein illustres Familienmitglied, welches für musikalische Kommunikation auf höchstem Niveau steht!

EN FAMILLE: Ein weiteres Geschwisterpaar bildet den Kern des zweiten Festivalabends: Olivier und Noëlle-Anne Darbellay, er ein hochdotierter Hornist, sie eine Geigerin erster Güte, beide aus einer Musikerfamilie stammend. Für das Konzert haben die Beiden ein handverlesenes Ensemble formiert. Einer dieser "Brüder im Geiste" ist dem Publikum sicher noch in bester Erinnerung: Der Pianist Benjamin Engeli begeisterte uns schon mehrmals mit seiner Kunst. Bläser, Streicher, Tasten: für farbiges Musizieren dürfte gesorgt sein!

SOLO PER DUE: Die Schweizer haben nicht nur im Tennis ein siegreiches Doppel aufzuweisen – man denke nur an Thomas und Patrick Demenga! Dieses Zweiergespann zieht nicht nur am selben Strick, sondern streicht auch auf denselben Saiten. Die Brüder haben nämlich in ihrer Jugend beide das Violoncello als ihr Instrument auserkoren. Der Schlussabend bietet diesem Dreamteam sowohl Gelegenheit für ein "Solo per due" (so der Titel eines der erklingenden Werke von Thomas Demenga), als auch die Möglichkeit, sich mit einigen viel versprechenden Jungtalenten zusammen zu tun. Es ist ein Genuss, dieses generationenübergreifende Musizieren zu erleben und zu sehen, wie die gestandenen Meister und der künstlerische Nachwuchs sich zur "big, happy family" vereinen.
Übrigens: die after-concert-band fügt sich nahtlos ins Festival-Motto ein: In den Adern von Hansjörg und Dieter Ammann, die bereits von klein auf mit ihrem Vater musizierten, pocht derselbe familiäre Swing!

Wer das Vokalkonzert der Basler Madrigalisten Anfangs Saison verpasst hat oder sich gerne daran zurück erinnern möchte, hat am 15. Oktober Gelegenheit, die phänomenalen Stimmen des englischen Gesangsensembles THE MARIAN CONSORT kennenzulernen. Die sechs jungen Sängerinnen und Sänger besitzen allesamt schlanke, fast instrumental geführte Stimmen, welche ihre Interpretationen von Musik vornehmlich der Renaissance zum sinnlichen Genuss werden lassen. Kein Wunder, wurden sie von der Sunday Times bereits als "the future of consort singing in this country" bezeichnet. Auf ihren ersten Auftritt in der Schweiz darf man gespannt sein!

Was der November kann, kann auch das Saisonfinale: Nämlich eine frische Brise um die Ohren wehen lassen! Das in Lausanne wirkende Ensemble Sargo besteht aus Musikern aus sechs Ländern, die sich alle mit Begeisterung dem zeitgenössischen Musikschaffen widmen. Wie idealistisch die jungen Künstler sind, zeigt folgender Wunsch auf ihrer Website: "We want to make the audience to feel that even Stockhausen ist still enjoyable as listening to Bach or Chopin". Soviel Optimismus muss doch einfach belohnt werden – am besten in Form eines zahlreichen, neugierigen Publikums zum Saisonschluss am 1. November!

Veröffentlicht: Sonntag, 07. Dezember 2014, 16:11 Uhr | Alter: 3 Jahre